Medikamentöse Therapie

auremar_Fotolia

Damit Ihr Arzt die für Sie geeignete Therapie auswählen kann, muss er sich ein Bild von Ihrer Krankengeschichte und möglichen Vorerkrankungen machen.

Damit Sie aktiv und trotz Gelenkschmerzen in Bewegung bleiben können, ist es manchmal sinnvoll und notwendig, Medikamente einzunehmen. Die Medikamente dienen dazu, die Schmerzen zu lindern, möglichen Entzündungen entgegenzuwirken und den Knorpel vor weiterer Abnutzung zu schützen. Welche Medikamente Ihnen Ihr Arzt verordnen wird, richtet sich zum einen nach dem Schweregrad der Arthrose und der Intensität Ihrer Schmerzen, zum anderen muss Ihr Arzt prüfen, ob die Wirkstoffe für Sie geeignet sind. Er wird u. a. das Risiko möglicher Nebenwirkungen abwägen. Außerdem gibt es bei manchen Medikamenten sogenannte Gegenanzeigen oder Kontraindikationen. Das sind z. B. Vorerkrankungen, Gesundheitszustände und Lebensumstände, die gegen den Einsatz des Arzneimittels sprechen. Wird eine Kontraindikation außer Acht gelassen, sind schwerwiegendere gesundheitliche Schäden möglich.

Nachfolgend erläutern wir die wichtigsten Arzneimittelgruppen, die zur Behandlung der Kniearthrose zum Einsatz kommen und in den Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften zur Therapie von Kniearthrose empfohlen werden.

Weiter: Operativer Eingriff

BGV Info Gesundheit e.V. • Heilsbachstr. 32 • 53123 Bonn • E-Mail: info(at)bgv-info-gesundheit.de

Kontakt Sitemap Impressum